1/5

wie siehst du die zukunft von weiler?

rep - rÄUMLICHE eNTWICKLUNGSPLANUNG WEILER

Was schätzt du an unserer Gemeinde? Was soll erhalten bleiben, was sich verändern? Wie soll sich Weiler entwickeln?

 

Beschäftigt dich eine oder mehrere dieser Fragen: Wie sollen wir in Zukunft gut miteinander wohnen und leben? Wo kann ich mich als Jugendliche/r mit meinen Kolleg*innen treffen? Welches Umfeld bietet sich mir im Alter? Welche Betreuungsmöglichkeit habe ich für meine Kinder? Wie komme ich mit Öffis, Rad, zu Fuß von A nach B? Wo finde ich Frei- und Grünräume zur Erholung?

 

Oder schätzt du eine gute Nahversorgung ums Eck, wie die Ärztin und Apotheke, den Supermarkt, die Metzgerei und Bäckerei? Ist dir Gesellschaft wichtig, freut dich ein lebendiger Ortskern, kennst du das Angebot der Vereine im Ort? Ist es dir wichtig, wie sich all das in Zukunft gestaltet? Kurzum, möchtest du die örtlichen Vorzüge gemeinsam erarbeiten, sie erhalten und weiterentwickeln?

 

Dann mach mit beim räumlichen Entwicklungsplan (REP) der Gemeinde Weiler. Ein REP ist DAS strategische Planungsinstrument auf Gemeindeebene und für die Gemeinde, das sind wir alle, Gemeindevertretung wie auch Bürgerinnen und Bürger von Weiler. Im REP kannst du bei der Gestaltung deines direkten Lebensumfelds mitwirken und deine Ideen und Gedanken zu Themen wie einem verantwortungsvollen Umgang mit Grund und Boden, Verkehr, Wohnformen, öffentlicher (Grün-)Räume und weiteren einbringen.

 

Denk mit über Stärken und Schwächen der Gemeinde oder Risiken die sich stellen. Hilf mit Chancen für Weiler zu erarbeiten. Wie: Beteilige dich am Prozess zur räumlichen Entwicklungsplanung im Rahmen der Bürgerbeteiligungsangebote Onlineumfrage und Planungswerkstatt am 10. oder 13.06. Alle Infos auf www.gemeinde-weiler.at

 

Sei dabei bei der räumlichen Entwicklungsplanung für ein lebenswertes Weiler!

Hörspuren - Grünzonen-Spaziergänge in Vorarlberg

Ziel dieses ungewöhnlichen Projektes war die Auseinandersetzung mit Vorarlbergs wichtiger und knapper Ressource "Boden"

Die "Hörspuren" laden zu Spaziergängen ein bei denen der hohe Stellenwert der Grünzone lebendig wird. Eine Fläche von Freiräumen, wie sie damals festgelegt wurde, würde heute nie mehr zu Stande kommen. Das ist ein Schatz. Derzeit können sieben Audiosequenzen angehört und heruntergeladen werden. Die Stimmen unserer ReferentInnen sowie die räumliche Konfrontation machen erlebbar, wie unabdingbar es für Vorarlbergs Bevölkerung ist, nachhaltige räumliche Konzepte zu verfolgen um unsere Zukunft nicht buchstäblich zu verbauen.

REP kurz erklärt

Die Gemeindeverantwortlichen müssen sich mit verschiedensten alltäglichen aber auch strategischen Themen befassen, wie auch der Frage, wohin sich die Gemeinde künftig räumlich entwickelt. Hierzu schreibt das Land Vorarlberg jeder Gemeinde die Erstellung und Verordnung eines Räumlichen Entwicklungsplans (REP) bis Ende 2022 vor. Im REP werden langfristige raumbezogene Ziele und Strategien zur nachhaltigen Entwicklung der Gemeinde festlegt. Es soll Leitfaden und Vision für die tägliche politische Arbeit der Gemeindeverantwortlichen sein.

 

Ein REP enthält grundsätzliche Aussagen über die Ziele und Strategien einer Gemeinde und legt ihre zukünftige Entwicklungsrichtung generell fest. Diese wird in weiterer Folge mit verschiedenen Planungsinstrumenten, insb. dem Flächenwidmungsplan und Bebauungsplan, umgesetzt:

Wie will sich die Gemeinde entwickeln? Wie sieht es derzeit aus, was genau wird/sollte sich ändern? Wie soll das erreicht werden? Warum soll so das konkrete Vorgehen sein?

 

Im REP wird der Rahmen für die Entwicklung der kommenden 10-15 Jahre abgesteckt, damit die Gemeinde zukünftige Herausforderungen meistern kann. Behandelt werden dabei Themenfelder wie Bauen & Wohnen, Natur/Umwelt & Landschaft, Zentrumsentwicklung, Verkehr & Mobilität, Soziales, Landwirtschaft, Arbeitsplätze, Energie etc. Die Gemeinde hat bei der Erstellung des räumlichen Entwicklungsplanes die Mitwirkung der Bevölkerung in angemessener Weise zu gewährleisten. Abhängig von der Einwohnerzahl und der Finanzkraft wird ein REP mit 30% bis 60 % vom Land gefördert. Diese finanzielle Förderung soll Anreiz für eine qualitätsvolle Planung unter Beteiligung der Bevölkerung setzen.

Wir meinen: Es braucht einen behutsamen Umgang mit unserer Lebens-grundlage, dem Boden!

Entwicklungsplan Weiler - sei dabei bei der Planungswerkstatt am 10. oder 13.06.!