News & Links

16.10.2019

Gemeinsam Lebensraum planen - sei mit dabei!

13 Gemeinden – ein Lebensraum

Wie sollen wir in der Region Vorderland-Feldkirch künftig bauen und wohnen? Arbeiten und wirtschaften? Erleben und genießen? Bewahren und schützen? Unterwegs sein? Wachsen und kooperieren?

Um diese wichtigen Fragen geht es bei der öffentlichen Auftaktveranstaltung und insgesamt im regREK (regionales räumliches Entwicklungskonzept).

Öffentlicher regREK-Auftakt der Regio Vorderland-Feldkirch am 17.10. / 18:00

Die Regio Vorderland-Feldkirch lädt die Bürgerinnen und Bürger zum öffentlichen regREK-Auftakt ein: Am Donnerstag, 17.10. werden im Rankweiler Vinomnasaal ab 18 Uhr Umfrageergebnisse, Analysen sowie eine Ausstellung alter Fotos und Karten präsentiert. Alle Teilnehmenden sind aufgerufen, ihre Ideen für die Entwicklung der Region einzubringen.

Hier werden Weichen für die künftige Entwicklung unserer Region gestellt. Nehmt das Angebot an, beteiligt euch und redet mit!
 

Genauere Infos zum Programm und Ablauf und eine Erklärung zu "Was ist ein regREK?" findet ihr hier:

1.9.2019

Jetzt Unterschreiben: Petition Nachdenkpause für die Landesgrünzone

5-jährige Nachdenkpause für die Landesgrünzone von Landeshauptmann Wallner gefordert

Im Juni haben wir gemeinsam mit 13 Organisationen eine Nachdenkpause für die Grünzone gefordert. Keine weiteren Herausnahmen von Flächen für 5 Jahre bis die Beschlüsse des Raumbilds umgesetzt sind und der Zustand der Grünzone im Detail analysiert ist. 

Die Rückmeldung des Landes war mager. Ein Brief von Landesrat Rüdisser, in dem er aber nicht auf unsere Argumente eingeht, sondern klarstellt, dass es keine Nachdenkpause geben wird. 

Anfang der 70-er Jahre war in Vorarlberg schon einmal eine Phase, in der der Umgang mit Grund und Boden heiss diskutiert wurde. Was hat man damals gemacht: Eine Nachdenkpause. Ein Ergebnis davon ist nun die Landesgrünzone. Vor dem positiven Volksentscheid in der Schweiz wurde ebenso eine Nachdenkpause eingelegt: 5 Jahre lang wurden gar keine Bauflächen mehr gewidmet. 

Was früher ging, was bei unseren Nachbarn funktioniert, soll nun wieder Spielräume und Zeit zum Nachdenken geben: Wir müssen der Grünzone eine Verschnaufpause gönnen und uns eine Nachdenkpause.

Da 14 Organisationen scheinbar nicht genug sind, sammeln wir Unterschriften. 

BITTE unterschreibt hier: PETITION

 

Oder ladet Euch dieses Unterschriftenblatt herunter, druckt es aus und sammelt in Eurer Umgebung möglichst viele Unterschriften. 

Schickt ein gut lesbares Foto des ausgefüllten Blattes dann an moratorium@bodenfreiheit.at

Wir brauchen mindestens 5.000 Unterschriften, um gehört zu werden. Bitte helft mit, dass wir dieses Ziel erreichen.

27.6.2019

Lebenraum Weiler unterstützt Moratorium für die Landesgrünzone

Breite Allianz von 14 Bodenschutz-Organisationen sagt Stopp: keine weiteren Entnahmen aus der Landesgrünzone für fünf Jahre!

Mit dabei sind: Verein Bodenfreiheit, Landwirtschaftskammer, Initiative vau|hoch|drei, Naturschutzbund, Naturschutzrat, Alpenverein, Alpenschutzverein, Initiative Ludesch, BIO AUSTRIA Vorarlberg, Verein Konsumentensolidarität – Jetzt, Bürgermeister Rainer Siegele und Bürgerrat Kurt Bereuter haben gemeinsam einen Forderungskatalog an die Vorarlberger Landesregierung beschlossen. Unterstützt werden wir dabei von der Österreichischen Hagelversicherung.

 

Macht euch selbst ein Bild von unseren Argumenten und Forderungen - den Link zum Video der Pressekonferenz findet ihr hier.


Wer unsere Forderung nach einer Nachdenkpause für die Grünzone unterstützen will, schickt eine E-Mail-Nachricht mit Absender und Forderung an moratorium@bodenfreiheit.at

5.5.2019

Unser Stellungnahme zur geplanten Grünzonenentnahme in Ludesch - Rauch/Ball

6,5 ha bester Ackerboden sollen in Ludesch für die Red Bull-Abfüllung durch die Firmen Rauch und Ball geopfert werden - gratis Trinkwasser inklusive. Wir haben wieder Stellung bezogen.

16.3.2019

Unser Stellungnahme zur geplanten Grünzonenentnahme in Fußach / ALPLA

In Fußach sollen 3,5 ha Landesgrünzone für 20 neue Arbeitsplätze entnommen und umgewidmet werden. Wir haben dazu Stellung bezogen.

Initiative Ludesch

Dieser Rundbrief geht darauf ein, welche Auswirkungen die Pläne der Ludescher Getränkeindustrie auf den unmittelbaren Lebensraum der Ludescher inkl. Umfeld hätten: Schwerpunkte sind die Themenbereiche regionale Wirtschaft und Verkehr.

Initiative Ludesch

Die Mitglieder der Initiative Ludesch bekommen immer wieder zu hören, in Sachen Betriebsarealerweiterung der Ludescher Getränkeriesen in die Landesgrünzone sei „eh scho alls glofa“. Das stimmt so nicht.

Initiative Ludesch

Zum Thema "Gurndwasservorkommen im Walgau" und "Die Ludescher Getränkeriesen bezahlen nichts für das Wasser".

Initiative Ludesch

Der Sommer ist vorüber. Die Initiative Ludesch agiert beharrlich gegen die unsinnige Erweiterung des Betriebsareals der Ludescher Getränkeindustrie, der mittelfristig 16ha der besten Böden des Vorarlberger Oberlands zum Opfer fallen sollen...

Initiative Ludesch

Die Initiative widmet diesen Rundbrief den Bauern von Ludesch

Initiative Ludesch

- für einen lebenswerten Walgau

30.12.2017

Neue Petition: "Stoppt den rasanten Bodenverbrauch"

Mehr als 10.000 Österreicherinnen und Österreicher haben bereits die Kampagne für den Erhalt unserer Lebensgrundlage unterschrieben. Es geht darum, die endliche Resource Boden zu schützen. Mehr dazu findet ihr hier.

17.10.2017

Die Energie Lounge 2017 schaut in die Zukunft: So leben, bauen und siedeln wir im Jahr 2050.

Mögliche Szenarien werden gezeichnet und im Spannungsfeld einer zukunftsfähigen Gesellschaft

debattiert. Die TeilnehmerInnen dürfen sich auf hochkarätige Vortragende und Diskussionspartner freuen.

Nähere Infos findet ihr hier.

2.10.2017

Bürgerrat zum Thema "Umgang mit Grund und Boden“

Wie kann daher ein sorgsamer und vorausschauender Umgang mit Grund und Boden in Vorarlberg aussehen? Wie können auch künftige Generationen einen gesunden und nachhaltigen Lebensraum vorfinden und die Bedürfnisse von heute erfüllt werden?

Anhand dieser Leitfragen entwickelten per Zufallsprinzip nominierte Bürgerinnen und Bürger in einem landesweiten Bürgerrat Vorschläge für einen sorgsamen Umgang mit der Ressource Boden und einer zukunftsfähigen Bodenpolitik. Das Bürgercafé „Umgang mit Grund und Boden“ bietet am 3. Oktober 2017 von 19.00 - 21.00 Uhr die Gelegenheit, sich über die Ergebnisse zu informieren und Ihre Sichtweisen mit Bürgerinnen und Bürgern sowie Verwaltung und Politik zu diskutieren. Daraus entstehen wirksame Empfehlungen im Umgang mit diesem Thema.

Nähere Infos findet ihr hier.

20.9.2017

Veranstaltungshinweis: Tag der Raumordnung Vorarlberg

Die Landeshauptstadt Bregenz veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Initiative vau | hoch | drei den Tag der Raumordnung Vorarlberg. Eine Veranstaltung für Fachleute, interessierte Bürgerinnen und Bürger

Donnerstag 21. September 2017, 14.30 – 21.30 Uhr in Bregenz

Namhafte Referenten aus der Schweiz berichten am Nachmittag und am Abend über die dortigen Gepflogenheiten in Sachen Raumordnung. Nähere Infos findet ihr hier. Eine Berichterstattung zur Veranstaltung findet ihr hier.

28.5.2017

Neue Petition fordert BürgerInnen-Rat zum Umgang mit Grund und Boden in Vorarlberg

Der Umgang mit Grund und Boden beschäftigt Vorarlberg seit den 70er Jahren. Ebene Flächen sind nur begrenzt verfügbar und ihre Nutzung muss zwischen sehr unterschiedlichen Zwecken ausgehandelt werden: Landwirtschaft, Erholung, Ökologie, Bauen und Wohnen, Industrie und Gewerbe sowie Verkehr benötigen Flächen.

Die Landesraumplanung und alle ihre Instrumente haben nicht verhindern können, dass in jüngster Zeit die Konflikte zwischen diesen unterschiedlichen Nutzungszwecken zugenommen haben. Wir brauchen in Vorarlberg eine breite und neutrale Bewusstseinsbildung und einen konstruktiven, transparenten und lösungsorientierten Umgang mit diesen Konflikten. Die Durchführung eines BürgerInnen-Rats und ein darauf folgender öffentlicher Dialog ist dafür ein guter nächster Schritt.

Mit 1.000 Unterschriften von Menschen, die ihren Hauptwohnsitz in Vorarlberg haben und älter als 16 Jahre sind, kann die Vorarlberger Landesregierung dazu aufgefordert werden, zu diesem Thema einen BürgerInnen Rat zu organisieren.

23.5.2017

Petition an Landtagspräsident Harald Sonderegger übergeben

 

 

 

 

 

 

 

 

1800 Personen haben sich an unserer Petition beteiligt und sich für den Erhalt der Grünzone ausgesprochen. Eine Gruppe von Mitglieder unserer Initiative übergaben Herrn Landtagspräsident Sonderegger symbolisch die 1800 Unterstützungserklärungen. Der Wunsch so vieler Menschen, dass behutsam und nachhaltig mit unserem Lebensraum umgegangen werden soll, hat nicht nur uns beeindruckt. Dank den vielen Unterstützern der Petition wurde eine Diskussion in Gang gebracht, die eine nachhaltige und zukunftsfähige Entwicklung zum Wohle aller ermöglichen kann. Vielen herzlichen Dank für eure Unterstützung!

Wir begrüßen sehr, dass der Meisterbäcker Ölz nun in Dornbirn bauen will. Der Dank richtet sich auch an die Landesregierung für das ernsthafte Bemühen um die nun gefundene Lösung. So hat der Anlassfall auch etwas Gutes, nämlich der mögliche Beginn eines neuen Weges, der für Bevölkerung, Wirtschaft und Natur zielführend ist.

14.5.2017

Vortrag und Podiumsdiskussion: "Wieviel Raum braucht die Wirtschaft?"

15. Mai 2017 | 19.30 - 22.00 Uhr | Inatura Dornbirn (Jahngasse 9)

 

Vortrag von Roland Gnaiger: Wieviel Raum braucht die Wirtschaft?
 

Podiumsdiskussion mit

  • Roland Gnaiger (Architekt)

  • Martin Ohneberger (Präsident IV Vlbg)

  • Johannes Rauch (Landesrat)

  • Karlheinz Rüdisser (Landesstatthalter)

  • Martin Strehle (Verein "Bodenfreiheit")

10.5.2017

Vortrag und Podiumsdiskussion: "Wann stirbt der letzte Bauer aus?"

11. Mai 2017 | 20.00 Uhr
Bäuerliches Schul- und Bildungszentrum Hohenems (Rheinhofstr. 16)

 

Vortrag von Univ. Prof. Dr. Arthur Kanonier: Nutzungskonflikt Grünland - wie gehen dir damit um?

 

Podiumsdiskussion mit

  • Josef Moosbrugger (LWK-Präsident)

  • Hildegard Breiner (Naturschutzbund)

  • Josef Mathis (Initiative "vau hoch drei"),

  • Armin Amann (Mehr Demokratie Vlbg.)

  • Angelika Salzmann (Vlbg. Architekturinstitut).

9.2.2017

Stellungnahmen: Danke allen Schreibern und viel Freude beim Lesen

Zuerst möchten wir uns bei allen Privatpersonen bedanken, die ihre Stellungnahme zur geplanten Aufhebung der Landesgrünzone in Weiler eingebracht haben. Auch zahlreiche Organisationen und Vereine haben viel Zeit in umfangreiche Stellungnahmen investiert. Ebenfalls herzlichen Dank. Wir werden hier laufend zu neu veröffentlichten Stellungnahmen verlinken. Viel Freude beim Lesen!

Stellungnahmen:

                                                             

Lebensraum Weiler
Gemeinde Klaus

Naturschutzbund

Verein Bodenfreiheit
BIO Austria

Landesvolksanwalt Vorarlberg

Stadt Hohenems

Gemeinde Röthis

Gemeinde Sulz

Zur Information: Gemäß bisheriger Vorgangsweise werden diese Stellungnahmen von der Raumplanungsabteilung geprüft und in einer Zusammenfassung verschriftlicht. Diese ergeht u.a. an alle Mitglieder des Raumplanungsbeirats.

8.2.2017

VN-Stammtisch - Produktion oder Grünzone?

Die Vorarlberger Nachrichten laden am Donnerstag, dem 9. Februar

zum VN-Stammtisch in Weiler ein.

Eingeladen wurden LR Lsth Karlheinz Rüdisser, Bürgermeister

Dietmar Summer, Bernhard Ölz, LK Präsident Josef Moosbrugger,

Günter Bernhart (als Vertreter der Bürgerinitiative Weiler)

und ein Raumplanungsfachmann.

Jetzt dürfen wir mitreden, Fragen stellen und zuhören.

Zeigt euer Interesse, kommt, hört zu, stellt Fragen oder gebt eure Meinung kund.

Lasst und diese Chance nützen!!

Zeigen wir den Interessenvertretern gemeinsam, dass wir nicht zulassen,

dass still und heimlich Beton über die Umwidmung wächst!

VN Stammtisch  - Produktion oder Grünzone

Wann:        09.02.2017 um 19:00 Uhr

Wo:            Volksschule Weiler, Turnhalle, Kirchweg 1

5.1.2017

27.12.2016 - 27.1.2017: Deine Chance "NEIN" zu sagen!

Das Verfahren zur Aufhebung der Landesgrünzone wurde vom Land Vorarlberg am 27.12.2016 gestartet (Dauer bis 27.01.2017). In diesem Zeitraum kann jede Person, Vereinigung, Organisation oder Gruppe bei den Gemeindeämtern (Weiler, Klaus, Sulz, Röthis und Zwischenwasser) oder der Vorarlberger Landesregierung schriftlich Stellung nehmen.

Die Stellungnahme kann als Brief oder Mail erfolgen. Es ist weniger die Form als vor allem der Inhalt, der zählt. Das gesamte Original-Dokument des Auflageverfahrens sowie eine kurze Zusammenfassung stehen zum Download bereit. Außerdem stellen wir eine Vorlage für eine Stellungnahme zur Verfügung.

Deine Stellungnahme  – ein wichtiges Zeichen und Gelegenheit, aktiv für eine nachhaltige Bodenpolitik einzustehen. Die räumliche Entwicklung unseres Landes ist ein wesentliches Anliegen, das unser aller Unterstützung braucht!

per Post an: Amt der Vorarlberger Landesregierung, Landhaus, Römerstraße 15, 6900 Bregenz

per E-Mail an: land@vorarlberg.at & raumplanung@vorarlberg.at & karlheinz.ruedisser@vorarlberg.at

Telefax: +43(0)5574 / 511 – 92 00 95

 

Wer will kann die Stellungnahme an uns weiterleiten. Eure Argumente helfen uns in der weiteren Arbeit: lebensraum.weiler@gmx.at

5.1.2017

Aktion Menschenkette!

Wir bilden einen menschlichen Zaun um die 4,5 ha Grünfläche in Weiler zu markieren, die umgewidmet werden sollen. Setze mit uns ein Zeichen und zeig der Politik am Dreikönigstag dein Interesse an der räumlichen Entwicklung Vorarlbergs!  Denn: Boden wächst nicht nach, deshalb stehen wir ein – für die Natur in Vorarlberg und für unsere Zukunft!

Wann: 6.1.2017 um 14 Uhr

Wo: 6837 Weiler, Ecke Buxera/Ratzwinkel

Anfahrt:

a) per Zug:

13.17 Uhr kommt eine S-Bahn aus Bregenz in Klaus an

13.40 Uhr kommt eine S-Bahn aus Bludenz in Klaus an

zu Fuß sind es vom Bahnhof Klaus gute 20min; vom Bahnhof Sulz-Röthis ca. 15min bis zum Betriebsgebiet Buxera (der Weg zum Treffpunkt ist beschildert!)

b) per Bus:

Klauser Postamt (Buslinie 59):

Ankunft aus Feldkirch 13:25 Uhr

Ankunft aus Götzis: 13:33 Uhr

zu Fuß sind es ca. 10 Minuten zum Treffpunkt, der Weg ist beschildert!

​Weitere Infos und Details erhältst du hier auf unserer Website, über unseren Newsletter und unter https://www.facebook.com/Lebensraum-Weiler

5.1.2017

Aussendung "Üs stinkts"

In unserer aktuellen Aussendung wenden wir uns an die Bürgerinnen und Bürger von Weiler und Umgebung und informieren über die zu erwartende Geruchsbelästigung durch Industriebackgeruch. Außerdem laden wir alle herzlich dazu ein, an unserer Aktion "Menschenkette" am 6.1.2017 teilzunehmen.

18.12.2016

Komm auch du! Einladung von Bgm. Summer

Bürgermeister Summer lädt am Montag, 19.12.2016 um 19.30 Uhr ins Sitzungszimmer des Gemeindehauses Weiler ein (Walgaustraße 1, 6837 Weiler) um  jene Fragen zu beantworten, die wir in einem Schreiben am 5.12.2016 persönlich an ihn übergeben haben.

 

Sei auch du dabei und nutze die Chance dich zu informieren. Setze ein Zeichen, dass dir die Zukunft unserer Gemeinde und der Erhalt der Landesgrünzone am Herzen liegen!

7.12.2016

Inseratschaltung

Ganzseitige Inseratschaltung im Gemeindeblatt der Marktgemeinde Rankweil

4.12.2016

Erste Aktion - Übergabe Fragenkatalog

Bei einem ersten Treffen unserer Bürgerinitiative mit Bürgermeister Dietmar Summer haben wir unser Positionspapier mit konkreten Fragen betreffend der geplanten Ansiedlung eines Großindustriebetriebs persönlich übergeben. Selbiges Schreiben wurde anschließend auch an die ORF Lokalredaktion, die Vorarlberger Nachrichten und die Neue Vorarlberger Tageszeitung gesendet.

Please reload

Linktipps: